Als Ihre Hautärztin ist es mir ein Bedürfnis, dafür zu sorgen, dass Sie sich in Ihrer eigenen Haut wohl fühlen.

Ich freue mich darauf, Sie in meiner Ordination in Villach begrüßen zu dürfen. Die Haut ist das größte und vielfältigste Organ des menschlichen Körpers. Durch meine langjährige berufliche Erfahrung als Oberärztin im Universitätsklinikum St. Pölten bin ich mit dem gesamten Spektrum der Hauterkrankungen vertraut. Mit Einfühlungsvermögen und fachlicher Kompetenz auf dem höchsten Wissensstand biete ich Ihnen gerne meine Betreuung an. Ich nehme mir Zeit für Sie.

 

Meine Schwerpunkte:

Von Kopf bis Fuß, einfach jeder Zentimeter Ihrer Haut, gehört in regelmäßigen Abständen kontrolliert.

Durch spezielle digitale Unterstützung mittels Auflichtmikroskopie können Details bis zu 200fach vergrößert betrachtet werden. Bilder von auffälligeren Läsionen werden gespeichert und im Verlauf miteinander verglichen.

Muttermale können sich im Laufe des Lebens in Form, Farbe, Anzahl und Struktur (einige werden erhaben) verändern. Hier hilft ein geschulter Blick, um auffällige Pigmentläsionen frühzeitig zu erkennen, zu entfernen und Ihnen so wieder Sicherheit zu geben.

Schwarzer Hautkrebs, das maligne Melanom, ist der Hauttumor mit der höchsten Metastasierungsrate und ist für mehr als 90 % aller Sterbefälle an Hauttumoren verantwortlich. Die Häufigkeit des Melanoms ist weltweit steigend. Ein Drittel aller Melanome entsteht in einem vorbestehenden Muttermal.

Weißer Hautkrebs wie z.B. Basaliome, Plattenepithelkarzinome und deren Vorstufen wie aktinische Keratosen erscheinen einem selbst vielleicht sogar als harmlos. Je früher solche Hautveränderungen entdeckt werden, desto einfacher lassen sie sich auch behandeln. (Lokaltherapie, Kryotherapie, operativ)

Der vernünftige Umgang mit der Sonne ist die beste Hautkrebs-Vorsorge. Ich berate Sie gerne über schützende Maßnahmen und das für Sie passende Sonnenschutzmittel.

Akne ist eine häufige, chronisch entzündliche, komplexe Erkrankung der Talgdrüsenfollikel und oft sehr belastend für betroffene Patienten. Die Therapie erfordert oft einiges an Geduld. Wichtig ist eine ausführliche Begutachtung und Analyse Ihrer Haut.

Ich nehme mir ausreichend Zeit und erstelle je nach Ausprägung dann gemeinsam mit Ihnen ein Therapiekonzept, entweder mit einer äußerlichen Lokaltherapie und/oder einer innerlichen Behandlung mit Tabletten, falls notwendig. Ich berate Sie auch gerne über eine begleitende Pflege.

Psoriasis ist eine entzündliche Autoimmunerkrankung, die Haut, Haare, Nägel und Gelenke betrifft, aber auch Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System und den Fett- und Zuckerstoffwechsel hat.

Die Lebensqualität der Betroffenen ist mitunter stark eingeschränkt.

Nach ausführlicher Anamnese und Untersuchung erstelle ich Ihnen einen Therapieplan, der je nach Ausprägung Lokaltherapie und Pflege, Empfehlung zu einer Lichttherapie oder bei mittelschwerer bis schwerer Psoriasis eine Systemtherapie beinhaltet.

Hier haben in den letzten Jahren die Biologika, gentechnisch hergestellte Antikörper, also Proteine, die jeweils einen speziellen Entzündungsstoff blockieren, immer mehr an Bedeutung zugenommen. Mit diesen Substanzen, in Spritzenform, kann man äußerst zielgerichtet, effizient und nebenwirkungsarm behandeln.

Durch meine Erfahrung als Leiterin der Psoriasisambulanz des Universitätsklinikum St. Pölten begleite ich Sie gerne von der Ersteinstellung bis zur Verlaufskontrolle bei Ihrer individuellen Therapie.

Die Neurodermitis oder auch atopische Dermatitis ist eine chronische, entzündliche Hauterkrankung mit rezidivierenden Verlauf, charakterisiert durch trockene Haut, Ekzeme und begleitenden, oft quälenden Juckreiz.

Häufig betrifft diese Erkrankung Kinder (bis zu 20%), seltener Erwachsene (bis zu 3%) – und ist eine herausfordernde Situation für die ganze Familie.

Eine Störung der Hautbarriere führt zum Austrocknen der Haut. Wesentlich für den Therapieerfolg ist eine konsequente Basispflege mit rückfettenden Substanzen.

Bei schwerer Ausprägung helfen Lokaltherapeutika mit entzündungshemmenden und immunmodulierenden Substanzen, bzw. gegebenenfalls Medikamente zum Einnehmen z.B. um den Juckreiz zu lindern oder Entzündungsprozesse zu hemmen.

Gerne berate ich Sie ausführlich über das Krankheitsbild, die notwendige Basispflege, die Vermeidung von auslösenden Ursachen und erstelle für Sie, in enger Abstimmung mit Ihrer Lebenssituation, einen Therapieplan.

Als Mutter eines zweijährigen Sohnes ist mir die Betreuung von unseren kleinen Patienten ein besonderes Anliegen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie herausfordernd so ein Arztbesuch sein kann. Ich nehme mir gerne ausreichend Zeit für Sie und Ihr Kind - in entspannter Atmosphäre in meiner Praxis.

Kinderhaut ist besonders empfindlich und hat besondere Ansprüche.

Vielfältige Krankheitsbilder wie Neurodermitis, Windeldermatitis, Warzen, Dellwarzen, bakterielle oder Pilzinfektionen der Haut können gerade für Kinder sehr belastend sein. Angeborene Muttermale oder Blutschwämmchen/Hämangiome führen oft zu Verunsicherung.

Ich kläre Sie gerne ausführlich über die Art der Erkrankung und alle therapeutischen Optionen auf. Besonders wichtig ist es mir auch, die Eltern in die Therapieentscheidung einzubinden.

Krankhafte Hautveränderungen wie auffällige Muttermale, weißer Hautkrebs werden nach ausführlicher Aufklärung über das Vorgehen in entspannter Umgebung unter örtlicher Betäubung entfernt.

Bei unklaren Hautveränderungen kann die Entnahme von diagnostischen Hautproben (Stanzbiopsien) angezeigt sein.

Die Entfernung von kosmetisch störenden Hautveränderungen wie Alterswarzen, Fibrome, Talgzysten, erhabene Muttermale an z.B. mechanisch beanspruchten Stellen (Hosenbund, BH) ist in meiner Hautarztpraxis ebenfalls gerne auf Wunsch möglich.